Metropolis – Metropolis

Metropolis, an ancient greek word which means “mothercity”, a huge meaningful place. In such one you see yourself in front of your inner eye while listening to the new self titled record of the artist Metropolis.
Under the label Future 80’s Records Metropolis releases the perfect music to listen to while driving a testarossa through the city or hunting criminals wearing a trenchcoat. Pulsating beats keep sustained for the duration of 27 minutes and accompany you through the night.

Decorated with a coverart by Ivan Nekhoroshkov who compresses the feeling of the pink synthwave glasses perfectly in an artwork that underlines the experience of being a small cog in this living and breathing city.

The monologue that greets you on the first track “Arrival” sums up what you can expect in the following seven tracks: “I can feel the neonlights pulsating in my bloodstream, and I felt alive again”.

 

Metropolis, wörtlich übersetzt die “Mutterstadt”. Ein altgriechisches Wort welches für gewöhnlich eine wichtige Metropole bezeichnet. In genau solch einer sieht man sich vor dem inneren Auge wenn man das selbst betitelte Album des gleichnamigen Künstlers anhört. Unter dem Label Future 80’s Records veröffentlicht Metropolis die perfekte Musik um in einem Testarossa nachts durch die Stadt zu fahren oder in einem Trenchcoat Verbrecher zu jagen. Wabernde Beats begleiten einen auf der Gesamtlänge von 27 Minuten.

Geschmückt wird das Album mit einem Coverart von Ivan Nekhoroshkov, der das Gefühl der rosaroten Synthwave Brille in ein Artwork verpackt welches das Erlebnis unterstreicht ein kleines Zahnrad in dieser großen lebendigen Stadt zu sein.

Der anfängliche Monolog im eröffnenden Track “Arrival” fasst gut zusammen was einen in den kommenden sieben Tracks erwartet: ”“I can feel the neonlights pulsating in my bloodstream, and I felt alive again”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑