Zero Call – Fears And Dreams Of Living Machines

EN/DE
We do post a lot of synthwave reviews of some great artists and albums. But today, we have something truly special in store for you.

Last week an artist that was yet unbeknownst to us called Zero Call released his third full-length album “Fears And Dreams Of Living Machines”. What sounds like a Philip K. Dick novel is actually a 10-track synthwave epos that in parts seems to come straight out of a David Lynch movie soundtrack. A Lynchian, Dickian synth opera. Sounds weird on paper, sounds amazing on CD! It’s a truly monumental piece, the genius of which becomes even more apparent when one realizes that a lot of the music was actually produced with analogue instruments.

The album finds a great balance between more classical synthwave and italo disco sounds (“Prime Unit”, Living Machines”, “Formatted Desire”) and opulent, almost orchestral passages (“Deep Mind”, “Solaris”). Even the compulsory guitar track can be found and is perfectly executed (“Faster”). While each song is refreshingly unique, our favorite of the bunch is probably “Markens Grode”, which is wonderfully atmospheric, but still danceable – and yes, we have to admit, we just love the echo sound in the background.

If we had to criticize anything, it would be the extensive use of distorted vocals, which do fit the overall theme and concept of the album, but were at times just a bit too much for our taste.

Overall, we can only once again express our admiration for what Zero Call has created here. This is the work of a true mastermind, and we wish we had discovered him earlier. Don’t make the same mistake we did and make sure to check him out!

Wir posten eine ganze Menge Synthwave Reviews über einige tolle Künstler und ihre Alben. Heute aber haben wir etwas ganz besonderes für euch.

Letzte Woche hat ein uns noch unbekannter Künstler namens Zero Call sein drittes Album mit dem Titel “Fears And Dreams Of Living Machines” veröffentlicht. Was wie ein Philip K. Dick Roman klingt, ist tatsächlich ein 10-Track Synthwave Epos, der teilweise direkt aus einem David Lynch Soundtrack zu kommen scheint. Eine Lynch- und Dick-inspirierte Synth Oper. Sieht auf dem Papier erst mal komisch aus, klingt fantastisch auf Platte! Es ist ein wahrhaft monumentales Stück, dessen Genialität noch offensichtlicher wird sobald man realisiert, dass ein Grossteil der Musik tatsächlich analog mit „echten“ Instrumenten eingespielt wurde.

Das Album findet eine exzellente Balance zwischen klassicheren Synthwave und Italo Disco Sounds (“Prime Unit”, Living Machines”, “Formatted Desire”) und opulenten, fast orchestralischen Passagen (“Deep Mind”, “Solaris”). Selbst der obligatorische Gitarrentrack ist da und perfekt umgesetzt (“Faster”). Obwohl jeder Song erfrischend einzigartig ist, ist unser Favorit aus allen wahrscheinlich „Markens Grode“, der wunderbar atmosphärisch und trotzdem tanzbar ist – und wir müssen zugeben dass wir vom Hintergrund-Echolot einfach begeistert sind.

Wenn man etwas kritisieren müsste, dann wären dies die exzessiv verwendeten verzerrten Vocals, die zwar gut zum generellen Thema und Konzept des Albums passen, aber für unseren Geschmack einfach etwas zu viel waren.

Alles in allem können wir nur nochmals unsere Bewunderung für das ausdrücken, das Zero Call hier geschaffen hat. Es ist ein echter Geniestreich, und wir wünschten, dass wir ihn ein wenig früher entdeckt hätten. Macht also nicht den gleichen Fehler wie wir und hört es euch an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑