Danger – Origins

EN/DE

It has been long anticipated and now it is finally here. January 18 marks the release of “Origins”, the second full-length album of French Synth and Electro superstar Danger. As the predecessors, the album doesn’t feature classical song titles, but rather takes us to distinct timepoints of the artist’s days during the creation of the album.
We start out at 9:20 in the morning. The intro to the song immediately establishes the connection to the predecessor album, with rhythmic Japanese drum beats. The song itself establishes an intense beginning to the album, with driving breakbeats but also a very melodic overarching structure. The following 22:01 loses a bit of the initial tempo and continues our journey a bit smoother. The chiptune-like synthesizers sounds used on this track gives us serious flashbacks to the wonderful Cybernoid on C64. Out into the dreamy night of a SciFi epos. We are woken up again at 11:17, with some very typical Danger sounds. Very dancefloor-compatible, this track gives us everything we know and love, from pushing beats to catchy synths. Great to listen to, and probably even greater in the club. At 0:46 we start to doze off again. This time, our dreams take us to the magical world of Final Fantasy, with an electric organ tune that could be straight out of this video game gem. This also gives the song a very atmospheric, spacey touch to it. At 16:03 we get a glimpse of the roots of the musician behind the mask. A strong French-electro vibe makes this very danceable, but with a very Dangeresque twist to it. The following 16:56 pulls us right back out of this light-hearted feeling into a dystopian futuristic world. Threatening with classical influences this could become the soundtrack to your next favorite cyberpunk movie (or game, or whichever medium you prefer). 6:03 the next morning hits us hard in the face, and it does it well. After an organic drum intro, this song abducts the listener into a wild digital jungle. This is definitely one of the most powerful and heavy tracks on the album. The few softer passages in the song are barely enough to catch your breath, and will leave you exalted.
The following track literally breaks the clock. 88:88 is a smashing clubhit, that we personally can’t wait to hear on the dancefloor. This is followed by probably the quietest song on the record, 9:19, which allows the listener to re-focus and prepare what’s still to come – which is with 22:39 yet another clubsmasher, pulling us into the memories of long nights engulfed in laser lights, fog, darkness and pressing basslines. And from there it doesn’t back down anymore. After the fantastic synth-heavy sister tunes 13:13 and 13:12 we close at 23:05 with another song that speaks to our love of everything retro and old school, mixing Danger’s signature sound with C64 and Amiga-like chiptune sounds.
If we believe what has been written about the man behind the mask this album truly embodies Danger’s origins. From videogames of the 80’s and 90’s to the electronic music scene and horror movies of the 80’s – it’s all in here somehow and that is what makes it special.
Our conclusions:

Ahmed: Origins is a mayhem of feelings packaged in synthesizers and basslines. The listener doesn’t get a break; every track brings in something new so you can never really get accustomed to what you are listening to. The “Danger” sound is present throughout, but interpreted uniquely in each song. Favorite – 22:39

Stefan: Thoroughly diversified album that is of a constant high quality. I miss the organic drum sequences of the predecessor. While the previous album was a fully-fledged Ghost in the Shell movie, this one rather gets the vibe of an assortment of Black Mirror episodes. Favorite – 0:46

Laura: Awesome album that has the potential to really bridge the gap into the mainstream club scene – and I really mean this as a compliment. I can’t wait to dance to some of the smashers on here, while Danger has not forgotten that one of his strengths also lied in creating incredible ambiance. Favorite – 6:03

 

 

Es ist lange erwartet worden und nun ist es endlich da. Am 18. Januar wurde mit „Origins“ das zweite Volllängenalbum des französischen Synth- und Elektro-Superstars Danger veröffentlicht. Wie schon bei den Vorgängern finden wir auf dem Album keine klassischen Songtitel, sondern werden eher durch bestimmte Zeitpunkte im Tag des Künstlers während der Entstehung des Albums geführt.
Wir starten um 9:20 am Morgen. Das Intro zum Lied etabliert sogleich die Verbindung zum Vorgängeralbum mit rhythmischen Trommelmelodien. Das Lied selbst kreiert einen intensiven Start des Albums mit treibenden Breakbeats aber auch einer sehr melodischen Gesamtstruktur. Das nachfolgende 22:01 nimmt wieder ein wenig von dem anfänglichen Tempo heraus und führt unsere Reise etwas ruhiger fort. Die Chiptune-ähnlichen Synthesizer, die für diesen Track verwendet wurden lösen in uns herrliche Flashbacks an das fantastische Cybernoid für den C64 aus. Eine Exkursion in die verträumte Nach eines SciFi Epos. Wir werden geweckt um 11:17 mit einigen typischen Danger Sounds. Der sehr Dancefloor-kompatible Track gibt uns was wir kennen und lieben, von drückenden Beats zu catchy Synths. Toll zum Hören und wahrscheinlich sogar noch ein bisschen besser im Club. Um 0:46 dösen wir wieder hinfort. Diesmal in die magische Welt von Final Fantasy, mit einem Elektroorgel-Klang, der direkt aus dem Videospiel-Klassiker kommen könnte. Dieser verleiht dem Song auch einen spacigen, atmosphärischen Touch. Um 16:03 bekommen wir einen kurzen Einblick in die Wurzeln des Musikers hinter der Maske. Ein starker French-Electro-Vibe macht den Song sehr tanzbar, aber nicht ohne einen sehr Dangeresquen Twist. Das folgende 16:56 zieht uns jedoch direkt wieder aus diesem leichten Gefühl in die Intensität einer dystopischen Zukunft. Mit seiner Bedrohlichkeit und klassischen Einflüssen könnte dies der Soundtrack unseres nächsten Lieblings-Cyberpunkfilms werden (oder Spiels, oder welches Medium man auch immer präferieren mag). Der nächste morgen um 6:03 trifft uns hart mitten in die Visage, und es macht das verdammt gut. Nach einem organisch anmutenden Trommel-intro entführt uns der Song in einen wilden digitalen Dschungel. Definitiv einer der energiegeladensten und härtesten Tracks auf dem Album. Die wenigen softeren Passagen lassen uns kaum Zeit zum Luft holen.
Der folgende Titel zerstört unsere Uhr, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. 88:88 ist ein Trümmer von einem Clubhit, und wir können es kaum erwarten ihn auf der Tanzfläche zu hören. Er wird gefolgt von dem wahrscheinlich ruhigsten Song auf der Platte, 9:19, der dem Zuhörer dann dich einmal einen kurzen Moment zum Refokussieren und zur Vorbereitung auf das noch Kommende gibt. Zunächst ist dies mit 22:39 ein weiterer Clubsmasher, der uns in die Erinnerungen an lange Nächte, umhüllt von Laser-Licht, Nebel und Dunkelheit und drückenden Bässen zieht.Nach den fantastischen Synth-lastigen Schwester-Liedern 13:13 und 13:12 schleißen wir um 23:05 mit einem weiteren Song, der direkt an unsere Liebe für alles, das Oldschool und Retro ist appelliert, indem er den dangertypischen Sound mit an den Amiga und C64 erinnernden Chiptune-Klängen kombiniert.
Wenn man dem Glauben schenken kann, was über den Mann hinter der Maske geschrieben worden ist, verkörpert dieses Album tatsächlich die Ursprünge von Danger. Von den Videospielen der 80er und 90er, bis hin zur elektronischen Musikszene und Horrorfilmen der Zeit, werden hier klar seine Einflüsse zitiert, und das macht das Album zu etwas wirklich Besonderem.
Unser Fazit:
Ahmed: Origins ist für mich eine Abwechslung von Gefühlen, verpackt in Synthesizer und Basslines. Das Album lässt einen nicht zur Ruhe kommen, da man sich durchweg nicht einfach an den Sound gewöhnen kann. Jeder Track bringt etwas Neues mit, immer spielt der „Danger Sound“ mit, unverkennbar und doch jedes Mal anders. Favorit – 22:39

Stefan: ein wirklich vielseitiges Album, das mit durchweg hoher Qualität besticht. Ich vermisse ein wenig die organischen Trommelklänge des Vorgängers. Während dieser wie ein kompletter Ghost in the Shell Film war, hat Origins eher den Vibe von einer Aneinanderreihung einzelner Black Mirror Folgen. Favorit – 0:46

Laura: Fantastisches Album, das das Potential birgt, die Brücke in die Mainstream Clubszene zu schlagen – und ich meine das wirklich als Kompliment. Ich kann es nicht erwarten zu einigen der Trümmer auf diesem Album abzugehen; und dabei hat Danger hier nie vergessen das seine Stärke auch darin liegt einzigartige Atmosphären zu schaffen. Favorit – 6:03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑