Quixotic – Flamingo Drive-In

En/De

It’s March 18, 2019 – or is it March 18, 1985?

 

We are standing at a drive-in – the Flamingo Drive-In. Suddenly, someone hands us a cassette in passing, mumbles “6 years in the making…” and walks off. We can only spot the word Quixotic on his jacket. Even though this encounter has been a little bit scary, we really want to find out what’s on the cassette. As we drive off, we push it into our car radio.

First, we hear a song called Metal Cobra, that kicks off with full force and very uptempo. Very shreddy, but also still melodic. We drive onto the highway, only hearing the quiet humming of the engines and a soft, very atmospheric synth tune from the speaker. Suddenly, a car speeds past us, almost as though he had done something wrong. The music keeps getting more pressing and impulsive. When finally also the police overtakes us, we realize that we have gotten ourselves into a Highway Violence. Luckily, a smashing guitar solo ends the chase, and we drive past the police, who is detaining the driver.

Back on track, we start raving about last year’s movie with Arnold Schwarzenegger, “Terminator”. We instantly have the title melody stuck in our heads, which evolves from a whistling evergreen into a mechanic battle, always pushing forward. Unfortunately, our enthusiasm is disrupted by a thunderstorm. We hear police sirens everywhere, bruta,l pushing beats and short riffs with few melodies. This doesn’t last for very long, as Shredracer with Lazerpunk is chased by Turbo Interceptor, who is always on the road with midtempo and rhythmic beats, accompanied by catchy synths and guitars. We only see Dust to Dust, slowing us down and forcing us to a calm ride with guitar solos and a catchy melody. But we know, that we have to approach the beach. The cassettes first side has come to an end. We turn it to B side, and keep driving towards the beach with our White Testa Rossa. We already feel the calm riffs on our face, accompanied by soft synth winds, that leave an epic feeling. Finally at the beach, we only hear the ripple of the water and the seagulls. We drive through Palms, looking for a dreamy place where we can entirely focus on listening to the groovy beats. We feel like a Teenage Hero, who tries to get his beloved to dance to an exquisite pop sound. She, however, prefers Cocktails and Dreams, a slighty more upbeat song, whose saxophones get everyone moving.

After our break at the beach, we want to continue our Escape from Budapest. We slowly drive on, and end one more time in an epic guitar solo. With I’ve Got You, some straight melodies with a calming flair our trip ends, and we promptly realize that we are still at the Flamingo Drive-In. The latter has been closed for 30 years, and has been turned into a wasteyard for old cars. We are still sitting in the old Testa Rossa, in which we wanted to check out the cassette that was given to us. It must have really taken us to an enchanted journey into the year 1985…

 

Conclusion:

It is clear that Quixotic put a lot of love and passion into this album. Every song radiates emotion and a beautiful 80s vision.
Almost all the facets of the Synthwave genre are represented here, and that’s not the only reason why has been on repeat in our car ever since it was released. I personally especially love the song Schwarzenegger.
This album is definitely going to land in my top ten Synthwave albums of the year.

 

 

Es ist der 18. März 2019. Oder doch der 18 März 1985?

Wir stehen an einem Drive-In – dem Flamingo Drive-In. Plötzlich drückt uns jemand eine Kassette in die Hand und murmelt: „6 Jahre Arbeit…“ und geht weiter. Auf seiner Jacke können wir nur den Schriftzug Quixotic erkennen.

Obwohl es ein wenig unheimlich war, wollen wir auch wissen was auf dieser Kassette ist und stecken sie in unser Autoradio als wir losfahren.

Als erstes hören wir einen Song namens Metal Cobra, der sofort mit voller Breitseite im Uptempo loslegt. Sehr shreddisch und dennoch melodiös. Wir fahren auf die Autobahn, hören nur das leise Brummen der Autos und eine sanfte sehr atmosphärische Synthie Melodie aus dem Lautsprecher. Auf einmal rast ein Auto an uns vorbei als hätte es etwas verbrochen; die Musik wurde immer pumpender und treibender. Als uns dann auch noch die Polizei überholt und die Gitarren einsetzen wird uns bewusst, dass wir in eine Highway Violence geraten sind. Aber zum Glück beendet ein fettes Gitarren Solo die Jagd und wir fahren an der Polizei, die gerade den Fahrer abführt, vorbei.

Wieder auf ruhigem Kurs, fangen wir an vom letztjährigen Film mit Arnold Schwarzenegger, „Terminator“, zu schwärmen. Sofort haben wir die Titelmelodie wieder im Kopf, die sich von einem pfeifenden Ohrwurm zu einer maschinellen Schlacht entwickelt, und nur noch vorwärts geht. Allerdings unterbricht ein Gewitter unsere Schwärmerei. Überall sind auf einmal Polizeisirenen zu hören, sehr brachiale vorwärts gehende Beats und kurze Riffs mit wenigen Melodien. Das währt aber nicht lange, denn Shredracer mit Lazerpunk wird vom Turbo Interceptor gejagt, der immer sehr ruhig mit leichten Midtempo- und rhythmischen Beats auf Tour ist, die von eingängigen Synthis und Gitarren begleitet werden. Wir sehen nur noch den Dust to Dust der uns ausbremst und zu einer ruhigen Fahrt mit Gitarrensolo und catchy Melodie zwingt. Allerdings wissen wir, dass wir uns langsam dem Strand nähern müssen. Die Kassette ist auf der ersten Seite zu Ende. Wir drehen sie auf Seite B und fahren mit unserem White Testa Rossa immer weiter Richtung Strand. Wir spürten schon die ruhigen Riffs im Gesicht, abwechselnd mit sehr sanftem Synthiewinden, die ein episches Gefühl hinterlassen. Endlich am Strand angekommen, hören wir nur das Wasser plätschern und die Möwen. Wir fahren zwischen Palms durch, und suchten einen verträumten Platz wo wir nur noch den groovy Beats lauschen können. Wir fühlen uns wie ein Teenage Hero, der versucht seine Angebetete mit einem poppigen Sound zum Tanzen zu bewegen. Allerdings möchte sie viel lieber Cocktails and Dreams, ein etwas flotterer Song, der durch seine Saxophone alle in Bewegung bringt.

Nach unserer Pause am Strand möchten wir weiter unserer Escape from Budapest nachgehen. Wir fahren also ganz ruhig weiter und enden mal wieder in einem fetten Gitarrensolo. Mit I‘ve Got You, ein paar sehr klaren Melodien und einem beruhigenden Flair endet allerdings unser Trip und uns wird klar, dass wir immer noch am Flamingo Drive-In sind. Der seit 30 Jahren geschlossen und mittlerweile nur noch ein Schrottplatz für alte Autos. Wir sitzen noch immer in dem alten Testa Rossa, in dem wir die gefundene Kassette testen wollten. Anscheinend hat sie uns auf eine fantastische Reise in das Jahr 1985 mitgenommen…

Fazit:

Man merkt das Quixotic sehr viel Liebe in sein Album gesteckt hat. Jeder Song sprüht mit Gefühl und der Vision aus den 80er Jahren.
Fast alle Facetten des Synthwave Genre sind hier vorhanden, und nicht nur deshalb läuft es schon seit dem Release im Auto auf Dauerschleife.
Mir persönlich hat es vor allem Schwarzenegger angetan 😀
Für mich wird es definitiv in den Top Ten Synthwave Alben des Jahres landen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑