Absolute Valentine – Omega

EN/DE

He evolved from Sunset Lover to Police Heartbreaker and is now back as the ultimate Synthwave Machine (literally, check the covers) to fight the “Omega” overlords.

It is Friday, April 19, Good Friday, when Absolute Valentine’s third studio album “Omega”, finally sees the light of day. Looking at the album cover, it already becomes obvious that some sort of transformation has happened. He has evolved from Sunset Lover, via Police Heartbreaker to a literal Synthwave Machine. Big fans of his first two albums, we immediately put it on our record player and are instantly pulled into a dark futuristic world in desperate need of saving, in desperate need for a hero.

On the first track, we witness the “Resurrection” of this hero. From what? We don’t really know yet. But it is monumental, brute, and full of hope. This hero has the power to change things, this is clear. He makes his way to the unsavory corporation that has seized power over this land – the Omega corporation. There, in the very core of Omega’s headquarters lies the key to salvation. On the way, he faces a variety of obstacles. People want to warn him, keep him back, forcefully stop him on the way to his ultimate mission. But our hero is a true “Spitfire”, brushing every obstacle aside, pushing forward. Swift and sleek like a “Panther”, he owns the night, creeping silently in the dark. He has almost made it into the inner circles of the town. From above the roofs, he sees the city lights and the neon shimmer of the Omega headquarters. This is his destination, so close. He dives back into the darkness of the streets and is unexpectedly held up. An enchantress, beautiful as day, bestows upon him the “Ultimate Glamour Myth”. As a power deep inside him awakens, our hero feels more determined than ever to take down what is holding his people down. The enchantress promises to accompany him on his difficult mission. They push forward – and suddenly find themselves at the gates of “Omega”. Tall and black, they loom over them. For a moment, they stand in awe – but then they remember their purpose, crush the gates and get on their way to the insides of omega. A dark gloomy place, they are engulfed by its menacing heart. They face enemies and obstacles on masse but brush them away. Nothing will get in their way to reach and destroy the core. As they face the uppermost level of the Omega fortress, where the shaft to the core is hidden, the enchantress bids our hero farewell – she can’t accompany him in this final journey, it is his and only his to take. But she will be there, by his side, “Your Passenger Forever”. Now alone, our hero enters the final shaft on his way to the core, in a leap of faith, he slides down. “Powertrust”, he thinks. Only if I have complete faith in myself, I stand a chance against the manifestation of oppression and evil that awaits me inside the core. He focuses. Feels the strength inside of him. Takes a deep breath. And slowly walks towards the gates that hide the core. As he opens them and walks inside, he is awestruck. It’s empty. Nothing is inside the core. He only finds a mirror. Looking inside, he sees himself. But wait – the building is crashing around him. The sun is shining again. But people are starving, dying killing each other. Images haunt him. Is this really what he would face if “The Impossible” would happen? In shock, he turns around. Just to see two Omega overlords standing behind him, wordlessly handing him a box. He opens it, and once again feels a strong power rushing through his body, but it is different this time. This is not for good. This is “Bad Power” But isn’t it worth it, considering the terrible consequences he just saw? He accepts it, even though he feels something dying inside of him. With the power bestowed upon him, he rises fast through the ranks of Omega, overseeing their operations, hoping to keep the world from anarchy, and mutual destruction. But there is something inside him. This “Strange Hope”, that someday another hero might be resurrected, fight his way to Omega, and take a different decision. Give the world a chance. And maybe, just maybe, it will be stronger than he thought, find order in the anarchy, and go back to the way it was when his grandparents, years back used to tell him of it.

 

We slowly arrive back at our living room, awestruck by what we just heard. It has been a long time since have we heard an album that told us such a detailed, wonderful story with the music to go with it. Absolute Valentine did not just grow up with this album, finding a much more dark and mature sound, but he also became a master storyteller. Consequently, our two favorite tracks on this album couldn’t be more different: The dark, smashing “Bad Power” and the quieter, very melodic “The Impossible”. The latter might be Absolute Valentine’s first vocal track, but you definitely can’t tell – it’s beautiful! We can’t wait to see what he still has in store for us!

Additional note by Stefan: This is the ultimate “Final Fight” or “Streets of Rage” Soundtrack for me. Especially “Paramount Glamour Myth” with its chiptune-like sounds give me serious throwbacks! I do, however, muss the quieter sounds a bit.

 

 

 

 

Es ist Freitag, der 19. April als Absolute Valentines drittes Studioalbum „Omega“ das Licht der Welt erblickt. Schon beim Blick aufs Album Cover wird klar, dass hier eine deutliche Transformation stattgefunden hat. Der ehemalige Sunset Lover wurde zum Police Heartbreaker, und ist nun als waschechte Synthwave Maschine zurück. Als große Fans seiner ersten beiden Alben legen wir das gute Stück natürlich direkt auf und werden sofort in eine dunkle, futuristische Welt gezogen, die dringend einen Helden braucht.

Im ersten Track werden wir Zeuge der „Resurrection“, der Auferstehung dieses Helden. Von was? Das wissen wir noch nicht genau. Aber es ist bombastisch, brachial und voller Hoffnung. Dieser Held hat die Macht, die Dinge zu verändern, so viel ist sicher. Er macht sich den Weg zu der zwielichtigen Organisation, die die Macht über das Land an sich gerissen hat – die Omega Corporation. Dort, im Kern des Omega Hauptquartiers, liegt der Schlüssel zur Rettung dieser Welt. Auf dem Weg begegnet ihm eine Vielzahl von Hindernissen. Menschen versuchen ihn zu warnen, ihn zurückzuhalten, ihn gewaltsam von seiner ultimativen Mission abzubringen. Aber unser Held ist ein wahres „Spitfire“, ein Hitzkopf, der jeden Hindernis aus dem Weg räumt und nach vorne prescht. Wendig und flink wie ein „Panther“ regiert er die Nacht, leise im Dunkeln schleichend. Er ist schon fast an den inneren Kreisen der Stadt angekommen. Von über den Dächern sieht er die Lichter der Stadt und den Neonschimmer des Omega Hauptquartiers. Dort ist sein Ziel, so nah. Er taucht zurück in die Dunkelheit der Straßen, wo er unerwartet aufgehalten wird. Eine Magierin, schön wie der Morgen, steht da, mustert ihn und segnet ihn mit dem „Ultimate Glamour Myth“. Eine Macht erwacht tief in ihm und unser Held fühlt sich entschlossener denn je zu vernichten, was sein Volk all die Zeit unterdrückt. Die Magierin verspricht, ihn auf seinem Weg zu begleiten, auf dass er dadurch etwas einfacher werden möge. Sie schreiten voran – und finden sich alsbald vor den Toren von „Omega“. Schwarz und riesenhaft ragen sie über ihnen. Für einen Moment halten sie inne, staunen fast ein wenig. Aber dann erinnern sich beide an ihre Aufgabe, zerbersten die Tore, uns machen sich auf den Weg ins Innere von Omega. Bald werden sie vom bedrohlichen Herz dieses finsteren, bedrückenden Ortes eingeschlossen. Horden an Feinden und Hindernissen stellen sich ihnen in den Weg, doch sie räumen sie alle aus dem Weg. Nichts kann sich ihnen entgegenstellen auf ihrem Weg den Kern zu erreichen und ein für alle Mal zu zerstören. Als sie im obersten Stockwerk angekommen sind, dort, wo der Schacht der zum Kern führt beginnt, verabschiedet sich die Magierin von unserem Helden. Sie kann ihn auf dieser letzten Reise nicht begleiten, denn es ist allein seine. Aber sie wird immer an seiner Seite sein, „Your Passenger Forever“. Nunmehr alleine begibt sich unser Held in den letzten Schacht auf seinem Weg zum Kern, voller Vertrauen schlittert er hinab. „Powertrust“, denkt er sich. Vertraue in deine Kraft. Nur wenn ich Vertrauen in mich selbst habe, habe ich eine Chance gegen die Manifestation des Bösen und der Unterdrückung, die mich im Kern erwartet. Er konzentriert sich. Fühlt die Kraft in sich. Nimmt einen tiefen Atemzug. Uns läuft langsam zu den Toren, die den Kern verbergen. Als er sie öffnet, ist er sprachlos. Er ist leer. Nichts ist im Kern. Das einzige, das er zu finden vermag ist ein Spiegel. Als er hineinblickt, sieht er sich selbst. Doch Moment – das Gebäude um ihn fällt dort in sich zusammen. Die Sonne scheint wieder, die Unterdrückung scheint vorbei. Doch die Menschen verhungern, sterben, töten sich gegenseitig. Die Bilder verfolgen ihn. Ist das wirklich ´, was ihnen bevorstünde, sollte „The Impossible“, das Unmögliche passieren? Schockiert dreht er sich um, und sieht dort zwei Omega Soldaten stehen, die ihm wortlos eine Schatulle reichen. Er öffnet sie, und wird wieder von einer staken Macht durchströmt, aber es ist anders dieses Mal. Sie ist nicht gut. Das ist „Bad Power“. Aber ist es das nicht wert, wenn man die schrecklichen Konsequenzen bedenkt, die er gerade gesehenn hat? Er akzeptiert sie, auch wenn er spürt, wie gleichzeitig auch etwas in ihm stirbt. Mit der ihm geschenkten Macht steigt er schnell in den Rängen von Omega auf, beaufsichtigt ihre Operationen, in der Hoffnung die Welt vor Anarchie uns dem sicheren Untergang zu bewahren. Aber da ist noch etwas in ihm. Diese „Strange Hope“, dass eines Tages ein weiterer Held auferstehen wird, seinen Weg zu Omega erkämpfen wird, und eine andere Entscheidung treffen wird. Der Welt eine Chance geben wird. Und vielleicht, nur vielleicht, wird die Welt stärker sein als er dachte, Ordnung in der Anarchie finden, und wieder so werden, wie er es viele Jahre zuvor von seinen Großeltern erzählt bekam.

Wir kommen langsam wieder in unserem Wohnzimmer an, fasziniert von dem was wir gerade gehört und erlebt haben. Es ist lange her, dass wir ein Album gehört haben, das uns so eine detailreiche, wundervolle Geschichte mit der passenden Musik erzählt hat. Absolute Valentine ist mit diesem Album nicht nur erwachsen geworden, und hat einen düsteren und reiferen Sound gefunden, aber er ist auch ein meisterhafter Geschichtenerzähler geworden. Dementsprechend sind unsere zwei Lieblingstracks auf dem Album auch so verschieden, wie sie nur sein können: Das düstere, brutale „Dark Power“ und das ruhigere, melodischere „The Impossible“. Das letztere ist zwar Absolute Valentines erster Vocal Track, aber das merkt man keinesfalls – er ist wunderschön! Wir sind gespannt was er noch so für uns auf Lager hat!

Zusatzbemerkung von Stefan: Dies ist der ultimative „Final Fight“ oder „Streets of Rage“ Soundtrack für mich. Besonders „Paramount Glamour Myth“ mit seinen an Chiptune anmutenden Sounds lässt mich ein wenig in der Zeit zurückreisen. Allerdings vermisse ich auf dem Album ein wenig die ruhigeren Passagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑