Megahit – Not Your Action Hero

EN/DE

Two months after Megahit delivered an awesome aftershow at our venue in Darmsadt at the Danger and Sung Event, the DJ and producer from hungary drops his third studio album “Not Your Action Hero”.

The record greets us on the first track Arcade Rumble with firearms, explosions and the hysterical screaming of women. You immediately get a hint in which direction the concept album is going. The track instantly creates an atmosphere of old action movies. Whether it’s Commando or Cobra,  you get a glimpse of a lot of violence, over the top action and you get what you expect from this point on. Between the gunshots and screams you get an organic mix of synthesizer sounds and melodies which even after multiple playthroughs haven’t gotten boring. (Trust me, while I’m writing this review, the tracks are on loop)

While Arcade Rumble is purely a instrumental piece, Guns, Bikes, And Neon Lights gets you going with vocals, the vocals are quite repetitive, but that doesn’t’ really have a negative effect on the track. After you listen to it a few times you catch yourself singing along to the chorus, it just sticks to your mind. I better skip to the next track or the remaining review will be just the lyrics over and over again.

Sometimes you feel what the title of a track is about without even reading it once, exactly this happens with Marine March, heavy industrial and darkwave rhythms charge into your ears without mercy. Dancing slowly merges to marching, on the right dance floors this is actually possible. And of course there can’t be enough starcraft.

The tension rises with Infiltration, calm sounds paint a picture that again fits the title perfectly. I see how Jean-Claude van Damme quietly enters an airbase, military base or an aircraft carrier just to destroy and kill pretty much everything and everyone. Very atmospheric 03:42.

What follows infiltration? Of course termination! Terminate does exactly that, led by a loading gun a rush of bass and sawtooth synths dictates you through tight spaces filled with opponents whose business cards probably say “cannon fodder” in the title. Good for us, bad for them, but hey live and let live. (Or erase the living, RATATATATATAAAAAA).

So first we had stealthy tension Metal Gear Style, then a killing spree, now the story continues in reverse order. Warzone is (of course) again draped with gun sounds, a whole lot of them. But between them are a few very catchy synthesizer melodies which merge with the splattered gun sounds to a whole package that is very pleasing to listen to. The clicking and shooting noises don’t interrupt the flow of the track at all, it’s rather a simbiosis.

You don’t find these sounds in Stealth Mode, much more the known Arps that we know from Darksynth/Synthwave mixed with synth melodies that remind me of the Tron Legacy Soundtrack from Daft Punk. Calm, but energetic.

So what shall it be? Do you join the Unity or do you die here? A lot of choice is not given to you by the master from 1997 Fallout 1. Exactly two to be precise. These two options are presented to you again and again during #Join #Die. And the presentation is rather brutal and unforgiving, the quotes from the master are played alternately until the nearly ecstatic beat reaches a climax like phase.

Who let the dogs out? This question has never been answered, but the fact is The Dogs Are Out Tonight and damn they got a few nice synths and melodies which really blows you away because you weren’t really ready for that banger. It’s hard to hit the right keys on the keyboard right now because of me dancing around on the couch. Maybe it’s just me but the track is an highlight on the record. the groovy beat is accompanied by vocals which somehow remind me of “Word Up” by Cameo. Awesome!

For anyone who ever wondered how a machine gun operates, you actually can learn something on Machine Gun Telly. Well if you can actually listen to the explanation in middle of the thrashing synths and melodies. But if you can, It’s actually some kind of infotainment? Maybe.

WIth Full Metal Commando Megahit gives us in collaboration with Terminal Danger the grand finale to a very well rounded and impressive record. We have always been fans of Megahit, his album Wrath of the Machines is one of our all time favorites. But his new work is technically a step forward and a much more complete package.


Knapp zwei Monate nachdem Megahit bei uns in Darmstadt nach Danger und Sung eine heftige Aftershow abgeliefert hat veröffentlicht der in Ungarn ansässige DJ und Producer mit “Not Your Action Hero” sein drittes Album.

Das begrüßt uns bei dem ersten Track Arcade Rumble mit Schusswaffen, Explosionen und Frauen Gekreisch und schnell wird klar wohin die Reise geht. Der Track schafft instant eine Atmosphäre von alten Action Streifen. Ob Das Phantom-Kommando oder auch Die City-Cobra, es wird Gewalt und eine Menge over the top Krach-Bumm Action versprochen. Und dieses Versprechen wird gehalten. Zwischen den Schüssen und Geschrei tummeln sich natürlich auch energische Synthesizer Klänge die auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig werden. (Ich muss es wissen, während der Review laufen die Tracks im Loop).  

Während Arcade Rumble rein instrumental das Blut in Wallung bringt, kommt Guns, Bikes, And Neon Lights mit Vocals daher, diese sind zwar recht repetitiv (der Name ist Programm), doch das fällt in keinster Weise negativ auf. Im Gegenteil, nach 1-2 mal hören erwischt man sich wie man den Chorus mitsingt, ein Ohrwurm sondergleichen. Ich skippe mal zum nächsten Song sonst wird der Rest der Review von den Songtext Passagen übernommen…

Manchmal fühlt man den Titel eines Tracks einfach ohne ihn auch nur ein mal gelesen zu haben, so ähnlich ist es auch bei Marine March, ordentliche Industrial Darkwave Rhythmen ballern einem um die Ohren bis aus Tanzen halbes Marschieren wird. Auf den richtigen Dancefloors kann man das schon mal machen. Und zu viel Starcraft gibt es nicht.

Die Spannung steigt bei Infiltration, ruhige Klänge malen ein Bild dass auch hier perfekt zum Titel passt, ich sehe vor meinem inneren Auge wie Jean-Claude Van Damme in eine Airbase, Militärstützpunkt oder einen Flugzeugträger eindringt, still und leise bevor er irgendwann alles in Schutt und Asche legt. Die Atmosphäre perfekt in 03:42 gepackt.

Was kommt nach dem Infiltrieren? Natürlich das terminieren, bei Terminate wird genau das gemacht, angeführt von einem Durchladen der Waffen drückt einen der stetige Bass und die harten sawtooth synths durch enge Räume gefüllt mit Gegnern auf deren Visitenkarten wohl der Titel “Kanonenfutter” ziert. Gut für uns, schlecht für die armen Kerle, aber hey Leben und leben lassen. (Oder Leben auslöschen, RATATATATAAAAA).

Also zuerst hatten wir stealth Spannung ala Metal Gear, dann Mord und Totschlag. Nun so geht es weiter, nur diesmal in umgekehrter Reihenfolge. Warzone ist (natürlich) wieder geschmückt mit Geballer, also im wahrsten Sinne des Wortes. Auch hier gibt es zwischen den sehr catchy Synthesizer Klängen kurze Auszüge von verschiedenen Waffen, die jedoch nicht direkt auffallen da alles wie aus einem Guss wirkt. Kein Bestandteil wirkt wie ein Fremdkörper, das muss man bei Explosionen, Gewehrschüssen und Geschrei erstmal hinbekommen. Stealth Mode verzichtet wieder auf diese Bestandteile und trumpft mit den typischen Arps auf die wir von Darksynth/Synthwave kennen, unterlegt allerdings mit Synths Elementen die mich an den Tron Legacy Soundtrack von Daft Punk erinnern, ruhig, aber energisch.

So what shall it be? Do you join the Unity or do you die here? Viel Auswahl wird einem vom Master aus Fallout 1 von 1997 nicht gegeben, genau Zwei Optionen um genau zu sein. Diese Zwei Optionen werden einem aber während #Join #Die immer wieder vorgelegt, und das auf ziemlich brachiale Art und Weise. Die Zitate des Masters werden hier abwechselnd wiedergegeben bis sich der fast schon extatische Beat zu einem Climax steigert. Richtig auf die Fresse, wie wir es mögen.

Who let the dogs out? Diese Frage wurde nie geklärt, aber Fakt ist The Dogs Are Out Tonight und puh die haben ein paar ordentliche synths dabei, Melodien die einen echt umhauen weil man nicht erwartet dass sie einen so mitreißen. Schwer die Tasten zu treffen wenn man auf der Couch zur Musik rum hampelt wie ich gerade. Für mich persönlich das Highlight der Platte. Begleitet wird das ganze von Vocals die mich an “Word up” von Cameo erinnern. GEIL.

Wer sich schon immer gefragt hat wie ein Maschinengewehr funktioniert kann beim Machine Gun Telly noch was lernen, naja wenn man die Erklärungen zwischen dem heftigen Geballer und Melodien raushören kann. Ist das dann eigentlich Infotainment? Ich denke schon.

Mit Full Metal Commando liefert Megahit in Zusammenarbeit mit Terminal Danger einen krönenden Abschluss eines sehr runden und beeindruckendem Album. Wir waren schon immer Fans von Megahit, seine Platte Wrath of the Machines ist eines unserer all time Favorites. Aber sein neues Werk ist technisch wesentlich runder und ausgereifter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑