NIKY NINE – Suncore

EN / DE

After three EPs french producer NIKY NINE finally blesses us with his debut record “Suncore”. It takes us to a distant future and the future is awesome, if you’re a friend of a nice apocalypse and dystopia. Which we definitely are.

The Intro: Is it just me or does it actually sound like the Soundtrack to the Terminator movies? Is that on purpose? Just a coincidence? In every case it’s a nice entrance and sets the tone to the following eleven tracks.

After the intro you hear engine sounds which lead to the track “cars”. The name should say it all, but in my case I don’t feel the urge to drive somewhere, well maybe to the next dance floor because the pulsating beats and sharp synths forcing me to move. After a short break it starts all over again, no doubt a track that will do its purpose in making you dance in the club or at a live show.
The same energy continues, but now darker with “deadchrome” and this is the kind of sound I would have loved as the Soundtrack to the movie adaption of “Ready Player One”, exactly this kind of music I had in mind while reading the book. Maybe the movie would’ve turned out better with this accompaniment. (The book is pretty good though.)

Well did I say that deadchrome was dark? Nevermind, because with “Exhausted Divinity” were going a step further and nearly reaching the horror genre. The following 04:47 drape you in a blanket of atmospheric synthesizer sounds and slow rhythms. Some would say it’s a good track to chill, but for me it rather builds suspense and the feeling of a rising threat. Something bad is coming and that is a good thing.

What in the past track felt like a challenge, a fight, a parcour of emotions evolves with “Aftermath” now to a reward. The pleasing sounds of rolling credits of a pretty hard game you just mastered, a small “good job” in the form of sound. You get the idea that you just finished something, in the middle of the record. Well the most important part is that the mood is right, and right it is.

And just when you get the feeling that the record takes a turn to more positive and calm vibes, “Prey” starts. Immediately you feel like you’re just that, prey. I get thrown back in time, 1987, Arnold Schwarzenegger (again), The Running Man. The feeling crawls up to you and we all know how this ends for most of the participants. Reiterative, driving, oppressing, threatening, awesome.

The following two tracks break with the tempo, it gets slower and quite hot. With “Thunder Kiss” and “Tears” a vibe a sexappeal pulsating through the room, you could even say it gets romantic. But not for long.

“Lost Souls” follows it’s two predecessors with the slow and chilling vibe, it kind of feels like a long and slow intro to the following track “Suncore”. And Suncore deserves that because it’s not going to let you take a breath, a bit of “easing in” is a good thing at this point. Without a doubt a good pick for the name of the record.

The final stroke makes the “Outro”, dark, gritty, pulsating, non-melodic. Just the end of the world and we like it that way.

DE

Nach drei EPs beglückt uns französischer Producer NIKY NINE endlich mit seinem Debüt Album. Das verfrachtet uns in die Zukunft und diese ist super, wenn man auf Apocalypse und Dystopie steht. Was wir in jeden Fall tun.

Das Intro: Geht es nur mir so oder scheinen die ersten Klänge wie direkt aus dem Terminator Soundtrack? Absicht? Zufall? In jeden Fall ein schöner Einstieg der den Tonus für die folgenden elf Tracks setzt.

Nach dem Intro hört man Motorengeräusche die den Track “cars” einleiten. Der Name soll wohl Programm sein, aber ein “racing” Gefühl bekomme ich nicht, eher einen dancefloor vibe. deftige Bässe, knackige synths, kurze Pause… und dann geht es wieder los, ganz klarer Club Sound zu dem man sich gut bewegen kann.
Mit der gleichen Energie, aber düsterer geht es weiter mit “deadchrome” und genau diesen Sound hätte ich gerne gehabt bei der Verfilmung von “Ready Player One”, exakt sowas habe ich mir beim Lesen des Buches damals vorgestellt. Vielleicht hätte das den Film auch etwas besser gemacht. (Das Buch ist aber sehr lesenswert)

Nun habe ich gesagt dass deadchrome düster ist? Vergesst es, jetzt geht es mit “Exhausted Divinity” fast schon ins Horrorgenre. Die folgenden 04:47 wickeln einen in eine Decke aus atmosphärischen Synthesizer Klängen und langsame Rhythmen. Manche würden sagen ein Track zum Chillen, ich denke eher dass er die Spannung steigen und ein Gefühl von Bedrohung aufkommen lässt. Und irgendwie ist das auch gut so.

Was im vorigen Track eine Art Herausforderung war, ein Kampf, ein Hindernislauf, wird mit diesem Track “Aftermath” belohnt. Ich komme mir vor wie bei den Credits eines schweren Games, ein kleines “gut gemacht” in Sound. Es überkommt einen ein abschließendes positives Gefühl, nur eben mitten im Album. Naja, Hauptsache die Stimmung stimmt, und die tut es.

Und gerade wenn man denkt dass das Album eine Wendung ins positive und ruhigere macht, kommt “Prey”. Hier ist der Name Programm, genau so fühlt man sich nämlich, wie der Gejagte. Ich werde zurückgeworfen, 1987, Arnold Schwarzenegger (schon wieder), Running Man. Dieses Gefühl erschleicht sich mir und wir wissen alle wie das für die meisten Beteiligten ausgeht. Repetitiv, treibend, drückend, bedrohlich, geil.

Bei den folgenden zwei Tracks macht das Album einen Bruch. Es wird langsamer und geht heiß her denn bei “Thunder Kiss” und “Tears” schwebt ein Hauch von Sexappeal mit. Fast schon romantische Musik für die Stunden zu zweit oder eben alleine zum Entspannen.

“Lost Souls” schlägt in die gleiche Kerbe, Wobei ich in dem Track fast ein längeres Intro für das folgende Stück “Suncore” sehe. Und “Suncore” verdient auf jeden Fall ein längeres langsames Intro da er selbst wenig Zeit zum verschnaufen bietet.
Nicht ohne Grund der titelgebende Track des Albums.

Den Schlussstrich übernimmt das Outro. Düster, wabernd, unmelodisch. Einfach nur das Ende der Welt wie wir es mögen.

Danger – Origins

EN/DE

It has been long anticipated and now it is finally here. January 18 marks the release of “Origins”, the second full-length album of French Synth and Electro superstar Danger. As the predecessors, the album doesn’t feature classical song titles, but rather takes us to distinct timepoints of the artist’s days during the creation of the album.
We start out at 9:20 in the morning. The intro to the song immediately establishes the connection to the predecessor album, with rhythmic Japanese drum beats. The song itself establishes an intense beginning to the album, with driving breakbeats but also a very melodic overarching structure. The following 22:01 loses a bit of the initial tempo and continues our journey a bit smoother. The chiptune-like synthesizers sounds used on this track gives us serious flashbacks to the wonderful Cybernoid on C64. Out into the dreamy night of a SciFi epos. We are woken up again at 11:17, with some very typical Danger sounds. Very dancefloor-compatible, this track gives us everything we know and love, from pushing beats to catchy synths. Great to listen to, and probably even greater in the club. At 0:46 we start to doze off again. This time, our dreams take us to the magical world of Final Fantasy, with an electric organ tune that could be straight out of this video game gem. This also gives the song a very atmospheric, spacey touch to it. At 16:03 we get a glimpse of the roots of the musician behind the mask. A strong French-electro vibe makes this very danceable, but with a very Dangeresque twist to it. The following 16:56 pulls us right back out of this light-hearted feeling into a dystopian futuristic world. Threatening with classical influences this could become the soundtrack to your next favorite cyberpunk movie (or game, or whichever medium you prefer). 6:03 the next morning hits us hard in the face, and it does it well. After an organic drum intro, this song abducts the listener into a wild digital jungle. This is definitely one of the most powerful and heavy tracks on the album. The few softer passages in the song are barely enough to catch your breath, and will leave you exalted.
The following track literally breaks the clock. 88:88 is a smashing clubhit, that we personally can’t wait to hear on the dancefloor. This is followed by probably the quietest song on the record, 9:19, which allows the listener to re-focus and prepare what’s still to come – which is with 22:39 yet another clubsmasher, pulling us into the memories of long nights engulfed in laser lights, fog, darkness and pressing basslines. And from there it doesn’t back down anymore. After the fantastic synth-heavy sister tunes 13:13 and 13:12 we close at 23:05 with another song that speaks to our love of everything retro and old school, mixing Danger’s signature sound with C64 and Amiga-like chiptune sounds.
If we believe what has been written about the man behind the mask this album truly embodies Danger’s origins. From videogames of the 80’s and 90’s to the electronic music scene and horror movies of the 80’s – it’s all in here somehow and that is what makes it special.
Our conclusions:

Ahmed: Origins is a mayhem of feelings packaged in synthesizers and basslines. The listener doesn’t get a break; every track brings in something new so you can never really get accustomed to what you are listening to. The “Danger” sound is present throughout, but interpreted uniquely in each song. Favorite – 22:39

Stefan: Thoroughly diversified album that is of a constant high quality. I miss the organic drum sequences of the predecessor. While the previous album was a fully-fledged Ghost in the Shell movie, this one rather gets the vibe of an assortment of Black Mirror episodes. Favorite – 0:46

Laura: Awesome album that has the potential to really bridge the gap into the mainstream club scene – and I really mean this as a compliment. I can’t wait to dance to some of the smashers on here, while Danger has not forgotten that one of his strengths also lied in creating incredible ambiance. Favorite – 6:03

 

 

Es ist lange erwartet worden und nun ist es endlich da. Am 18. Januar wurde mit „Origins“ das zweite Volllängenalbum des französischen Synth- und Elektro-Superstars Danger veröffentlicht. Wie schon bei den Vorgängern finden wir auf dem Album keine klassischen Songtitel, sondern werden eher durch bestimmte Zeitpunkte im Tag des Künstlers während der Entstehung des Albums geführt.
Wir starten um 9:20 am Morgen. Das Intro zum Lied etabliert sogleich die Verbindung zum Vorgängeralbum mit rhythmischen Trommelmelodien. Das Lied selbst kreiert einen intensiven Start des Albums mit treibenden Breakbeats aber auch einer sehr melodischen Gesamtstruktur. Das nachfolgende 22:01 nimmt wieder ein wenig von dem anfänglichen Tempo heraus und führt unsere Reise etwas ruhiger fort. Die Chiptune-ähnlichen Synthesizer, die für diesen Track verwendet wurden lösen in uns herrliche Flashbacks an das fantastische Cybernoid für den C64 aus. Eine Exkursion in die verträumte Nach eines SciFi Epos. Wir werden geweckt um 11:17 mit einigen typischen Danger Sounds. Der sehr Dancefloor-kompatible Track gibt uns was wir kennen und lieben, von drückenden Beats zu catchy Synths. Toll zum Hören und wahrscheinlich sogar noch ein bisschen besser im Club. Um 0:46 dösen wir wieder hinfort. Diesmal in die magische Welt von Final Fantasy, mit einem Elektroorgel-Klang, der direkt aus dem Videospiel-Klassiker kommen könnte. Dieser verleiht dem Song auch einen spacigen, atmosphärischen Touch. Um 16:03 bekommen wir einen kurzen Einblick in die Wurzeln des Musikers hinter der Maske. Ein starker French-Electro-Vibe macht den Song sehr tanzbar, aber nicht ohne einen sehr Dangeresquen Twist. Das folgende 16:56 zieht uns jedoch direkt wieder aus diesem leichten Gefühl in die Intensität einer dystopischen Zukunft. Mit seiner Bedrohlichkeit und klassischen Einflüssen könnte dies der Soundtrack unseres nächsten Lieblings-Cyberpunkfilms werden (oder Spiels, oder welches Medium man auch immer präferieren mag). Der nächste morgen um 6:03 trifft uns hart mitten in die Visage, und es macht das verdammt gut. Nach einem organisch anmutenden Trommel-intro entführt uns der Song in einen wilden digitalen Dschungel. Definitiv einer der energiegeladensten und härtesten Tracks auf dem Album. Die wenigen softeren Passagen lassen uns kaum Zeit zum Luft holen.
Der folgende Titel zerstört unsere Uhr, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. 88:88 ist ein Trümmer von einem Clubhit, und wir können es kaum erwarten ihn auf der Tanzfläche zu hören. Er wird gefolgt von dem wahrscheinlich ruhigsten Song auf der Platte, 9:19, der dem Zuhörer dann dich einmal einen kurzen Moment zum Refokussieren und zur Vorbereitung auf das noch Kommende gibt. Zunächst ist dies mit 22:39 ein weiterer Clubsmasher, der uns in die Erinnerungen an lange Nächte, umhüllt von Laser-Licht, Nebel und Dunkelheit und drückenden Bässen zieht.Nach den fantastischen Synth-lastigen Schwester-Liedern 13:13 und 13:12 schleißen wir um 23:05 mit einem weiteren Song, der direkt an unsere Liebe für alles, das Oldschool und Retro ist appelliert, indem er den dangertypischen Sound mit an den Amiga und C64 erinnernden Chiptune-Klängen kombiniert.
Wenn man dem Glauben schenken kann, was über den Mann hinter der Maske geschrieben worden ist, verkörpert dieses Album tatsächlich die Ursprünge von Danger. Von den Videospielen der 80er und 90er, bis hin zur elektronischen Musikszene und Horrorfilmen der Zeit, werden hier klar seine Einflüsse zitiert, und das macht das Album zu etwas wirklich Besonderem.
Unser Fazit:
Ahmed: Origins ist für mich eine Abwechslung von Gefühlen, verpackt in Synthesizer und Basslines. Das Album lässt einen nicht zur Ruhe kommen, da man sich durchweg nicht einfach an den Sound gewöhnen kann. Jeder Track bringt etwas Neues mit, immer spielt der „Danger Sound“ mit, unverkennbar und doch jedes Mal anders. Favorit – 22:39

Stefan: ein wirklich vielseitiges Album, das mit durchweg hoher Qualität besticht. Ich vermisse ein wenig die organischen Trommelklänge des Vorgängers. Während dieser wie ein kompletter Ghost in the Shell Film war, hat Origins eher den Vibe von einer Aneinanderreihung einzelner Black Mirror Folgen. Favorit – 0:46

Laura: Fantastisches Album, das das Potential birgt, die Brücke in die Mainstream Clubszene zu schlagen – und ich meine das wirklich als Kompliment. Ich kann es nicht erwarten zu einigen der Trümmer auf diesem Album abzugehen; und dabei hat Danger hier nie vergessen das seine Stärke auch darin liegt einzigartige Atmosphären zu schaffen. Favorit – 6:03

Neoslave – From Womb To Doom

DE/EN

Das 2017 von Neoslave veröffentlichte Album “From Womb to Doom” beginnt mit “Conception”, einem epischem Chor bei dem man sich denkt “oh gott was kommt jetzt?” Welt Retten? Dämon besiegen? Dark Souls Endboss? Es ist als ob ein Trip angekündigt wird ohne Spannungskurve oder ähnliches, einfach ein direkter Climax im Intro und das gefällt uns sehr gut, was kann man mit epischen Chören schon falsch machen?

Bei den nächsten 2 Tracks erwarten einen energiegeladenes Kopfnicken, ob man will oder nicht, Widerstand ist zwecklos. Geschwindigkeit und Energie die durch die Kopfhörer pulsieren, als würde man in einem Gleiter in Wipeout mit 200km/h durch die Strecken flitzen.

Dann nimmt das Tempo ab, aber nicht die Energie. Es geht in die nächste Runde und gerade beim Track “Labyrinth” wäre “atmosphärisch” eine Untertreibung. Da holt man sich auch gerne mal Absolute Valentine und Evi Broers als Stimme hinzu, die weiblichen Vocals ziehen sich auch durch den folgenden Track “DigiSexDreams”, hier aber mit einer völlig anderen Energie performed von Becca Starr,  Sin-City Stripclub Vibes.

Genug ausgeruht in den wabernden Klängen? Gut, Zeit für den Endspurt, dafür wird nochmal aufgedreht. Mit “Disco of Doom” und “Necrodancer” werden einem wieder schnelle Rhythmen, und bei letzterem auch Metal Riffs, um die Ohren geschmettert. Ja Metal Riffs, weil man in den vorigen Acht Tracks ja noch nicht genug Abwechslung hatte. Und genau das ist es was dieses Album so ansprechend macht, die Achterbahn von schnellen Beats und ruhigen Klängen.

Und falls die Neun Tracks einem nicht genug sind, hat man noch die 2018 erschienene Remix LP bei der man den Neuinterpretationen von Kollegen Stilz, Oolong, Carbon Killer und Castroe lauschen kann.

Falls es was aktuelleres sein soll, kann man sich hier die 2018 erschienene Single “Messiah” zu Gemüte führen. Wieder energiegeladen mit schmetternden male vocals von Vin Weazzel, niemand anderes als der Sänger und Frontsau von Powernerd . Zwar das einzige was im letzten Jahr an neuem Material veröffentlicht wurde, aber Neues wurde bereits angekündigt. Also Augen offen halten. Wir werden euch informieren.

EN

The 2017 released record “From Womb to Doom” by Neoslave starts with “Conception”, an epic choir that makes you ask yourself what is happening? Whats about to happen? Save the world? Kill a demon? Darksouls final boss? You get the idea that some kind of journey is about to happen, a full on climax right at the start and we like that a lot. Come on what could go wrong with an epic choir?

With the next two tracks you can expect power-fuled head nodding, You just have to, resistance is futile. Speed and energy will blast through your headphones, as if your sitting in a glider in wipeout and speeding with 150 mph over the neon tracks.

Suddenly the tempo drops, but the energy stays. The next round is presented to you and specially for the track “Labyrinth”, atmospheric would be an understatement. Neoslave even got colleague Absolute Valentine and Evi Broers as the voice on board. The female vocals continue with the track “DigiSexDreams”, but here with a mch different energy performed by Becca Starr, I get a bit of Sin-City Striptease bar vibes.

Now are you well rested? Good, because the following and final part will turn up the intensity again. With “Disco of Doom” and “Necrodancer” comes hard rhythms and metal riffs. Yes metal riffs, because we don’t already have a ton of variety. And this stated variety is what makes this record so playable and rewarding. The rollercoaster of fast beats and smooth sounds.

And if you need even more, you can listen to the 2018 released remix LP with new interpretations from colleagues Stilz, Oolong, Carbon Killer and Castroe.

Need a bit of new released stuff? Try the single “Messiah”, heavy male vocals from Vin Weazzel, leadsinger of Powernerd with a bit of a powermetal vibe. Unfortunately he only new release in 2018, but Neoslave already announced new stuff for 2019. Stay tuned.

Zero Call – Fears And Dreams Of Living Machines

EN/DE
We do post a lot of synthwave reviews of some great artists and albums. But today, we have something truly special in store for you.

Last week an artist that was yet unbeknownst to us called Zero Call released his third full-length album “Fears And Dreams Of Living Machines”. What sounds like a Philip K. Dick novel is actually a 10-track synthwave epos that in parts seems to come straight out of a David Lynch movie soundtrack. A Lynchian, Dickian synth opera. Sounds weird on paper, sounds amazing on CD! It’s a truly monumental piece, the genius of which becomes even more apparent when one realizes that a lot of the music was actually produced with analogue instruments.

The album finds a great balance between more classical synthwave and italo disco sounds (“Prime Unit”, Living Machines”, “Formatted Desire”) and opulent, almost orchestral passages (“Deep Mind”, “Solaris”). Even the compulsory guitar track can be found and is perfectly executed (“Faster”). While each song is refreshingly unique, our favorite of the bunch is probably “Markens Grode”, which is wonderfully atmospheric, but still danceable – and yes, we have to admit, we just love the echo sound in the background.

If we had to criticize anything, it would be the extensive use of distorted vocals, which do fit the overall theme and concept of the album, but were at times just a bit too much for our taste.

Overall, we can only once again express our admiration for what Zero Call has created here. This is the work of a true mastermind, and we wish we had discovered him earlier. Don’t make the same mistake we did and make sure to check him out!

Wir posten eine ganze Menge Synthwave Reviews über einige tolle Künstler und ihre Alben. Heute aber haben wir etwas ganz besonderes für euch.

Letzte Woche hat ein uns noch unbekannter Künstler namens Zero Call sein drittes Album mit dem Titel “Fears And Dreams Of Living Machines” veröffentlicht. Was wie ein Philip K. Dick Roman klingt, ist tatsächlich ein 10-Track Synthwave Epos, der teilweise direkt aus einem David Lynch Soundtrack zu kommen scheint. Eine Lynch- und Dick-inspirierte Synth Oper. Sieht auf dem Papier erst mal komisch aus, klingt fantastisch auf Platte! Es ist ein wahrhaft monumentales Stück, dessen Genialität noch offensichtlicher wird sobald man realisiert, dass ein Grossteil der Musik tatsächlich analog mit „echten“ Instrumenten eingespielt wurde.

Das Album findet eine exzellente Balance zwischen klassicheren Synthwave und Italo Disco Sounds (“Prime Unit”, Living Machines”, “Formatted Desire”) und opulenten, fast orchestralischen Passagen (“Deep Mind”, “Solaris”). Selbst der obligatorische Gitarrentrack ist da und perfekt umgesetzt (“Faster”). Obwohl jeder Song erfrischend einzigartig ist, ist unser Favorit aus allen wahrscheinlich „Markens Grode“, der wunderbar atmosphärisch und trotzdem tanzbar ist – und wir müssen zugeben dass wir vom Hintergrund-Echolot einfach begeistert sind.

Wenn man etwas kritisieren müsste, dann wären dies die exzessiv verwendeten verzerrten Vocals, die zwar gut zum generellen Thema und Konzept des Albums passen, aber für unseren Geschmack einfach etwas zu viel waren.

Alles in allem können wir nur nochmals unsere Bewunderung für das ausdrücken, das Zero Call hier geschaffen hat. Es ist ein echter Geniestreich, und wir wünschten, dass wir ihn ein wenig früher entdeckt hätten. Macht also nicht den gleichen Fehler wie wir und hört es euch an!

NINA – Sleepwalking

 

EN/DE

The day has finally come – today, German-born artist NINA released her first full-length album ” Sleepwalking”. The album reinforces once more what we already knew before: Nina is without a doubt one of the most beautiful voices Synthwave has to offer and an exceptional musical talent. In addition to some of our old favorites such as “Beyond Memory” the album features some amazing new creations that we lived just as much. We surely hope we will be able to see her in Germany again sometime soon.
.

.
Endlich ist es soweit – das erste Album einer unserer liebsten Synthwave Künstlerinnen NINA ist erschienen. Und es macht wieder einmal deutlich, dass diese Ausnahmekünstlerin einfach eine der schönsten Stimmen ist, die das Genre derzeit zu bieten hat. Neben etwas älteren Songs bietet das Album auch viel neuen Stoff, der uns bisher durchweg zu begeistern wusste. Liebe Nina, sag uns gerne Bescheid wenn du Mal wieder in Deutschland bist. Es wäre uns eine Ehre eines deiner fantastischen Konzerte zu hosten!

Gunship – Dark All Day

EN/DE

Friday, October 5th, 2018 was the day that many a Synthwave aficionado had been desperately waiting for: 3 years after their much beloved self-titled debut album, Gunship released their second album “Dark All Day”. After taking the weekend to carefully listen and asses, we feel ready to present our verdict: We are madly in love with the album. Even more so than with the first album. One truly notices that Gunship have found their very own sound and are more comfortable experimenting with it, which makes for a much more diversified listening experience as compared to their debut.

Already the first two songs are a manifestation of this, with “Woken Furies” presenting us with a very Gunship-untypical level of distortion and the title track with its very danceable upbeat tune and the amazing saxophone performance by Tim Cappello. “The Drone Racing League” was another one of those standout tracks for us, perfectly mixing a stomping, pretty dark-toned rhythm with a beautifully melodic chorus. In “Thrasher”, Gunship show us their edgy side, with more distortion and a very punky vibe to it. And Alex Westaway shows us he is not only a fantastic singer, but also excels in sprechgesang.
While Cindy Lauper’s “Time after Time” is probably the most suitable 80s ballad they could have covered, we have to admit that we were somewhat left wanting for more. More Gunship, more Cindy Lauper – somehow the cover did not quite work for us. This is merely a small hiccup in this album, and two of our favorite pieces follow straight away: “Honor Among Thieves” is a beautiful ballad, and the Ernest Cline tribute “Art3mis & Parzival” still brings a tear to our eyes every once in a while. From there on, it’s all magnificent dreamy Gunship Synthwave as we know it, with “The Gates of Disorder” sending us of in a last breath of wonderful melancholy.
While some of the more typical songs didn’t quite manage to stand out, every song in itself is still a well-crafted piece that stands perfectly on its own.
We probably don’t have to tell this to anyone here, but in case we do: Go check out this album. You won’t regret it.

Freitag, der 5. Oktober 2018 war ein Tag, der von vielen Synthwave Anhängern sehnlichst erwartet wurde: 3 Jahre nach ihrem allseits heiß geliebten selbst-betitelten Debüt haben Gunship ihr zweites Album “Dark All Day” auf den Markt gebracht. Nachdem wir das Wochenende damit verbracht haben es uns genau anzuhören und einzuordnen fühlen wir uns nun bereit unser Urteil mit euch zu teilen: Wir sind bis über beide Ohren in dieses Album verliebt! Und zwar noch ein bisschen mehr als in das erste Album. Man merkt deutlich, dass Gunship ihren eigenen Sound gefunden haben und sich mittlerweile auch trauen deutlich damit zu experimentieren, was das Hörerlebnis noch einmal deutlich abwechslungsreicher macht als bei dem Vorgänger.

Dies manifestiert sich schon in den ersten beiden Songs: “Woken Furies” präsentiert dem Höhepunkt entgegen Gunship-untypische Distortions, und der Titeltrack kommt hundertprozentig tanzbar daher, mit einer fantastischen Performance von Tim Cappello am Saxofon. “The Drone Racing League” ist ein weiterer herausragender Song, mit einem treibenden, düster-atmosphärischen Rhythmus gemischt mit einem wunderschön melodischen Chorus. In “Thrasher” zeigen uns die Jungs ihre rauhere Seite, indem sie noch einmal mehr den Verzerrer zu Rate ziehen und dem Song einen fast schon punkigen Vibe verpassen. Alex Westaway zeigt uns zudem, dass er nicht nur ein herausragender Sänger ist, sondern auch den Sprechgesang perfekt beherrscht.
Auch wenn man sich für Gunship fast keine passendere 80er Ballade als Cindy Laupers “Time After Time” hätte heraussuchen können, wurden wir bei diesem Track etwas alleine gelassen. Wir hätten und mehr gewünscht – mehr Gunship, mehr Cindy Lauper – und im Ganzen hat das Cover für uns einfach nicht wirklich funktionieren wollen. Dieser kleine Ausrutscher ist jedoch sofort vergessen, kommen danach doch zwei unserer Lieblingssongs auf dem Album: “Honor Among Thieves” ist eine wunderschöne Ballade, und “Art3mis & Parzival”, das Tribut an Ernest Cline, lässt uns immer noch das ein oder andere Tränchen der Rührung verdrücken. Ab hier ist der Rest des Albums verzückend-verträumter Gunship Synthwave, wie wir ihn kennen, bis “The Gates of Disorder” uns in einem letzten Seufzer der Melancholie entlässt.
Während einige dieser sehr typischen Songs uns nicht ganz so mühelos im Gedächtnis geblieben sind, ist doch jeder von ihnen ein wohlgeformtes Stückchen Musik, dass wunderbar für sich alleine stehen kann.
Wahrscheinlich müssen wir das hier niemandem mehr sagen, aber falls doch: Hört euch bitte dieses Album an. Ihr werdet es nicht bereuen.

Mlada Fronta – No Trespassing

EN/DE

A lot can happen in 26 years, 13 albums to be precise. But even after this much music Mlada Fronta amazes us with the newest release “No Trespassing”. It sure will stay for a while in our cassette players. But don’t get us wrong, the record is not just background music that plays while you concentrate on everything else but the music. You can clearly hear the industrial background of the artist Remy Pelleschi, catchy basslines, arpeggiators and melodies that stick to your ear throughout the day. “No Trespassing” takes you to the dancefloor where you can’t stop moving to tracks like “The Warriors” or “Arcade Racer”, preferably to neon and strobo lights. Mlada Frontas past was a diverse playground of trance, techno and Industrial, but we of course like the transition to synthwave. Very much.


In 26 Jahren kommt einiges zusammen, um genau zu sein 13 Alben, doch selbst danach begeistert uns Mlada Fronta mit einem Album bei welchem wir jetzt schon wissen dass es bei uns in der Dauerrotation landen wird. Aber nicht falsch verstehen, “No Trespassing” ist keineswegs nur Hintergrundmusik die den ganzen Tag vor sich hin dudelt. Den von Industrial beeinflussten Ursprung merkt man dem Album an, drückende Bässe kombiniert mit Arpeggiator und ins Ohr brennende Melodien lassen keine Zeit sich vom Kopfnicken zu erhohlen. “No Trespassing” entführt einen auf die Tanzfläche, auf der man dann zu Tracks wie “The Warriors” oder “Arcade Rider” verweilen will, am liebsten mit viel Strobo und Schwarzlicht. Die Vergangenheit von Mlada Fronta war mit Industrial, Trance und Techno geschmückt, doch der Sprung zum Synthwave gefällt uns natürlich besonders gut.

Powernerd – Brainwave Accelerator

EN/DE

It’s heeere! Our friends @powernerd_official finally released their new EP “Brainwave Accelerator” today on @electronic_purification_rex !!! We have been eagerly awaiting this little gem and have not been disappointed. It’s 100 % pure Powernerd, with a little awesome twist here and there. We are especially in love with the title track with it’s heavy and catchy bass line that overall brings a much more menacing tone to the Powernerd repertoire. Buy it on Bandcamp or at epr-music.com!

Sie ist daaaa! Unsere Freunde von Powernerd haben heute endlich ihre neue EP “Brainwave Accelerator” released!! Wir konnten es kaum noch erwarten, und wir wurden nicht enttäuscht. Die Scheibe ist 100 % Powernerd mit dem ein oder anderen fantastischen Twist. Besonders der Titeltrack hat es uns angetan, der mit seinem schweren aber melodischen Bass eine etwas düsteren Ton ins Powernerd Repertoire bringt. Besorgt euch das Teil auf Bandcamp oder epr-music.com!
.

Dana Jean Phoenix – Pixeldust

 

EN/DE

It has been a little while since our last album review, which doesn’t mean that there haven’t been a number of great releases out since then. One of the more recent of these releases is @danajeanphoenix ‘s fourth studio album “PixelDust”. While not quite making it into the list of our favorite Synthwave albums of the year, it is a thoroughly well-crafted piece of 80s-inspired electronica.

The album is an intricate mixture of highly dancefloor-compatible, upbeat tunes and dreamy, emotional ballads. The first standout track of the album is the highly energetic “Red Line”. This song is simply made for dancing, and will surely become a regular not only on our party playlist. “Only for One Night” (produced by the Austrian @powernerd_official powerhouse) and “I’ll Rescue You” are probably the catchiest songs of the album, with melodies that get stuck in your head for days and days – we didn’t really mind. With “Lost Touch” and “Funky Fly Free”, Dana shows us her funky side, and boy, she does it well. We wouldn’t mind a song or two more in this direction, because everything just falls into place so nicely in these two songs. The song of the album, however, for us goes to “Iron Fist”. Produced by @straplocked who recently released a killer album himself), this track is full-on 80s rock and roll nostalgia – straight out of our wildest action movie fantasies. Pure perfection. While we are not crazy for synth-ballads, the title track “PixelDust” is simply beautiful and makes for a nice highlight towards the end of the record.

The music aside, our favorite thing about this album is the amazing artwork by Lee Occleshaw. The last time we saw pixel art at this level of perfection was in Thimbleweed Park – Ron Gilbert would be proud. Interestingly, there was also a lot of pixel dust in that game….
Fans of female vocals and melodic synth-pop can’t go wrong with this.

 

Es ist ein Weilchen her, dass wir unser letztes Album Review veröffentlicht haben, was nicht heißen soll dass es in der Zwischenzeit nicht einige tolle Neuveröffentlichungen gab. Eine der neueren Veröffentlichungen ist das vierte Studioalbum von Dana Jean Phoenix, “PixelDust”. Auch wenn es das Album nicht ganz in die Luste unserer Lieblingsplatten 2018 geschafft hat, ist es dennoch ein grundsolides Werk 80-er inspirierter Elektronika.

Das Album ist im grunde eine Mischung aus enorm Tanzflächen-kompatiblen, peppigen Klängen und träumerisch-emotionalen Balladen. Der erste herausragende Track ist “Red Line”, der von Energie nur so strotzt. Das Lied ist zum Tanzen gemacht, und wird sicherlich nicht nur in unserer Party-Playlist einen Stammplatz finden. “Only for One Night” (produziert von den österreicher Powerkanonen Powernerd), und “I’ll Rescue You” sind wohl die eingängigsten Lieder auf dem Album, mit Melodien, die einem tagelang nicht mehr aus dem Kopf gehen – und uns zumindest hat das in keinster Weise gestört. Mit “Lost Touch” und “Funky Fly Free” zeigt uns Dana ihre funkige Seite – und wie sie das tut! Wir hätten nichts gegen den ein oder anderen Song mehr, der in diese Richtung geht, weil bei diesen zwei Tracks einfach alles passt. Der Song des Albums ist für uns jedoch eindeutig “Iron Fist”. Produziert von Straplocked (der selbst vor kurzem ein Hammer Album veröffentlicht hat” gibt dieser Track uns frontal 80er Rock and Roll Nostalgie – als käme er direkt aus der Action-Schnulze unserer Träume. Reine Perfektion. Obwohl wir normalerweise nicht die größten Fans von Synth-Balladen sind, ist der Titelsong “PixelDust” einfach nur schön und ist noch mal ein nettes Highlight kurz vor Ende.
Wenn man von der Musik absieht, ist das Beste an diesem Album eindeutig das Artwork von Lee Occleshaw. So wunderbare Pixelkunst haben wir das letzte mal bei Thimbleweed Park gesehen – Ron Gilbert wäre stolz. Da gab es immerhin auch einen Haufen Pixelstaub zu entdecken…
Fans weiblicher Vocals und melodischen Synth-Pops sind bei dem Album jedenfalls genau richtig. “PixelDust” gibt es auf Bandcamp zu erstehen, also ballert’s euch rein!

Metropolis – Metropolis

Metropolis, an ancient greek word which means “mothercity”, a huge meaningful place. In such one you see yourself in front of your inner eye while listening to the new self titled record of the artist Metropolis.
Under the label Future 80’s Records Metropolis releases the perfect music to listen to while driving a testarossa through the city or hunting criminals wearing a trenchcoat. Pulsating beats keep sustained for the duration of 27 minutes and accompany you through the night.

Decorated with a coverart by Ivan Nekhoroshkov who compresses the feeling of the pink synthwave glasses perfectly in an artwork that underlines the experience of being a small cog in this living and breathing city.

The monologue that greets you on the first track “Arrival” sums up what you can expect in the following seven tracks: “I can feel the neonlights pulsating in my bloodstream, and I felt alive again”.

 

Metropolis, wörtlich übersetzt die “Mutterstadt”. Ein altgriechisches Wort welches für gewöhnlich eine wichtige Metropole bezeichnet. In genau solch einer sieht man sich vor dem inneren Auge wenn man das selbst betitelte Album des gleichnamigen Künstlers anhört. Unter dem Label Future 80’s Records veröffentlicht Metropolis die perfekte Musik um in einem Testarossa nachts durch die Stadt zu fahren oder in einem Trenchcoat Verbrecher zu jagen. Wabernde Beats begleiten einen auf der Gesamtlänge von 27 Minuten.

Geschmückt wird das Album mit einem Coverart von Ivan Nekhoroshkov, der das Gefühl der rosaroten Synthwave Brille in ein Artwork verpackt welches das Erlebnis unterstreicht ein kleines Zahnrad in dieser großen lebendigen Stadt zu sein.

Der anfängliche Monolog im eröffnenden Track “Arrival” fasst gut zusammen was einen in den kommenden sieben Tracks erwartet: ”“I can feel the neonlights pulsating in my bloodstream, and I felt alive again”.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑